Profitieren Sie jetzt ...

Cyberversicherung

Für Wirtschaftsprüfer der KPMG steht fest, es gibt nur zwei Gefährdungsgruppen: Die Unternehmen, die bereits betroffen wurden und die Unternehmen, die noch betroffen sein werden. 

CyberriskDie Deutsche Bahn, zahlreiche Krankenhäuser und Banken sowie viele öffentliche Einrichtungen und unzählige Unternehmen sind seit vielen Monaten betroffen.

Cyber-Kriminalität hat sich zu einem Geschäftszweig für zahlreiche Gruppen entwickelt. Kriminelle Kartelle, korrupte Systeme, Staaten, Finanziers von verdeckten Kriegen und unzählige „Hobbyhacker“ treiben ihr Unwesen.

Auch einige unserer Mandanten aus der mittelständischen Wirtschaft waren bereits betroffen.

Die Schadensummen belaufen sich von rund 13.000 EUR für die Wiederinstandsetzung der technischen Anlagen bis zu fast 400.000 EUR für die Wiederherstellung von Unternehmensdaten und die Betriebsunterbrechung durch den Cyberangriff.

Zum Glück für unsere Kunden waren es bisher nur kleine Schäden. Und zum Glück waren die meisten unserem Aufruf gefolgt und versichert!

Zahlreiche andere Fälle in Deutschland belegen, dass durch Daten- und Identitätsdiebstahl Millionen pro Fall erbeutet werden.

 

Fallzahlen

Für das Jahr 2018 registrierte die PKS insgesamt 87.106 Straftaten im Bereich Cybercrime im engeren Sinne. Zum Vergleich lag 2015 die Summe bei 45.793 Straftaten.

Den Bericht können Sie unter Bundeslagebild BKA CyberCrime 2018 abrufen.

 

 

 

Cybercrime BKA Screenshot

 

Warum brauchen Sie eine Cyber-Versicherung?

cyber security2 662x440

Von Cyber-Schäden sind nicht mehr nur Großkonzerne betroffen – sondern jedes Unternehmen ist gefährdet. Aufgrund der teilweise noch mangenden Sicherheit sind kleine und mittlere Unternehmen sogar beliebt bei Hackern.

Fachexperten des Bundeskriminalamtes, Wirtschaftsprüfer und Versicherer sehen die Situation sehr klar:

'Wer noch nicht betroffen wurde, wird betroffen sein. Wer bereits betroffen war, wird auch mehrfach angegriffen. Man schätzt, dass monatlich rund 1.000.000 neue Schadprogramme auf den Markt kommen.'

Die Hersteller der Virenprogramme, Europol, Bundes- und Landeskriminalämter hinken den Cyberkriminellen ständig hinterher und lernen nur aus den Schäden.

Wie schnell ist ein Email-Anhang geöffnet, der unbemerkt Schadsoftware auf das System bringt?!

Hacker schaffen es durch diese Verfahrensweise auf Kontodaten und -systeme oder wichtige Produkt- oder Patentunterlagen zuzugreifen. Der daraus folgende Vermögensschaden ist gerade für kleine und mittlere Unternehmen schwer zu verkraften.

Auch durch das neue Bundesdatenschutzgesetz hat sich die Haftungssituation für Ihr Unternehmen und Sie persönlich ganz erheblich verschärft.

Stellen Sie sich vor, einer Ihrer Mitarbeiter lässt sein Notebook, Smartphone oder einen Datenträger mit vertraulichen Kundendaten im Zug liegen. Sie sind gesetzlich verpflichtet, alle betroffenen Kunden zu informieren. Für sämtlich daraus folgende Schäden haften Sie! Das sehr erhebliche Bußgeld kommt noch hinzu.

 

cyberattackeHand aufs Herz:

Würden Sie das Lösegeld bezahlen, um Ihre Datensysteme zu entsperren, damit sie wenige Tage danach wiederholt gesperrt werden?

Wie sieht Ihr Notfallplan im Unternehmen aus?

Wer übernimmt die Wiederherstellung der Daten und wer bezahlt diese Kosten?

Wer kommt für die Forensikkosten auf?

Wie lange kann Ihr Unternehmen ohne Ihre Daten weiterarbeiten?

Sind alle Ihre Backups über Monate gesichert und auch frei von Schadsoftware?

Wie hoch sind der Ertragsausfall oder die Mehrkosten, die aufgewendet werden müssen, um den Ausfall wieder aufzuholen?

Wer zahlt für die vom Konto oder von Kreditkarten entwendeten Gelder?

Wer deckt den Schaden an Maschinen, Werkzeugen usw., die durch manipulierte Daten auftreten?

Wir halten Ihnen im Schadenfall den Rücken frei und leisten über die Cyber-Versicherung Sofort-Hilfe im Schadenfall. Sprechen Sie uns an!

 

Wie hilft Ihnen die Cyber-Versicherung?

  • umfassende Betreuung und finanzielle Absicherung im Schadenfall
  • Datenwiederherstellung um Folgekosten möglichst gering zu halten
  • bei Betriebsunterbrechung sind die daraus entstehenden Schäden gedeckt und der entgangene Gewinn wird abgesichert
  • Kosten für die Wiederherstellung Ihrer gesamten Daten und die Funktionsfähigkeit des Computersystems ist versichert

Wichtig: Durch einen Cyberangriff können auch andere Unternehmen Vermögensschäden erleiden, beispielsweise wenn Ihr Unternehmen versehentlich ein Schadprogramm per eMail an einen oder mehrere Ihrer Auftraggeber weiterleitet. Sie haften für den gesamten Folgeschaden (Datenwiederherstellung, Betriebsunterbrechung usw.). Unwissen schützt vor Strafe nicht.

 

Wie läuft der Schadenfall ab?

Sie haben einen Schadensfall, dann können Sie voll auf uns vertrauen. Für Sie leisten wir Sofort-Hilfe mit einem Fachteam von Forensikern, Edv- und Netzwerkspezialisten, binden Ihre Edv-Fachfirma ein und regulieren den Schaden mit dem jeweiligen Versicherer.

Wir kümmern wir uns um die gesamte Abwicklung, melden den Schaden beim Versicherer, klären die Details mit der jeweiligen Schadenabteilung und sorgen für eine schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung.

Selbstverständlich informieren wir Sie über alle Details und Sie haben zu jeder Zeit die volle Kontrolle.

Von A wie Anzeige des Schadens bis Z für Zahlung wird für Sie alles durch uns geklärt! 

 

Schadenpraxis:

Schadenfall 1: Etwas problematisch war ein Schadenfall im März 2017 im Raum Leipzig.

Als der Administrator am 6. März das System hochfahren wollte, trat Stille ein. Auf dem Server erschien die Aufforderung zur Zahlung mit Bitcoins.

Schnell hatte man reagiert und den Server abgeschaltet. Die Firma war der Meinung, dass man durch die regelmäßigen Backups das System umgehend wiederherstellen kann. Dies war jedoch nicht möglich. Sämtliche Backups waren seit Oktober 2015 verseucht und gesperrt.

Die Schadsoftware hatte sich nach Ermittlung der Fachexperten bereits im Oktober 2015 auf dem System installiert und wurde von der Virensoftware nicht erkannt.

Das Unternehmen brauchte nur 14 Tage, um wieder arbeiten zu können. Aber wird voraussichtlich neun Monate benötigen (Stand 24.07.2017), um die Daten (Jahresabschlüsse, Angebote, Rechnungen usw.) wiederherzustellen. Die Folgekosten sind enorm, aber bei unserem Kunden versichert.

Schadenfall 2: Eine Buchhalterin im Raum Freiberg hatte verlängertes Wochenende und kam erst am Mittwoch zurück in die Firma.

Bei der Durchsicht der Konten fielen ihr zwei Buchungen über jeweils 40.000 EUR auf, die am Freitag und Montag gebucht wurden.

Nach eingehender Recherche innerhalb der Firma war klar, da hatte sich jemand vom Konto des Unternehmens bedient.

Die Buchungen waren bei der Bank schon verarbeitet und konnten nicht rückgängig gemacht werden.

Geblieben ist ein Verlust von 80.000 EUR und die Erkenntnis, dass die Sicherheit erhöht werden muss.

Auch Diebstahl vom Konto ist bei einer richtigen Cyber-Versicherung mit guten Versicherungsbedingungen versichert.

Schadenfall 3: Ein Unternehmen in Chemnitz hat ein neues Produktionsverfahren entwickelt und bereitete die Patentanmeldung vor.

Der Patentanwalt meldete sich und teilte mir, dass seine Recherche ergeben hat, dass das gleiche Verfahren vor 14 Tagen aus China mit weltweitem Patentschutz eingetragen wurde.

Da das Verfahren sehr speziell ist, blieb nur der Rückschluss auf Diebstahl von Firmendaten. Die Fachuntersuchung auf dem EDV-System ergab, dass ein unbekannter Trojaner seit mehr als zwei Jahren sämtliche Unternehmensdaten weitersendet.

Auch dieser Schaden ist über unsere angebotene Spezial-Cyber-Versicherung gedeckt.

Schadenfall 4: Zu Pfingsten 2019 wurden die drei Server eines sächsischen Filialhändlers gehackt.

Das Landeskriminalamt schickte zwei Polizisten, die mit einer kleinen Digitalkamera den Bildschirm mit der Hackernachricht fotografierten und mitteilten, dass sie nicht helfen können.

Der Unternehmer ging selbst über den Thor-Browser ins Darknet und stellte den Kontakt zu den Erpressern her. Die am Telefon und im Chat sehr freundlichen sowie professionell wirkenden Hacker wollten je Rechner 1 Bitcoin (ca. 9.000 EUR) und konnten auf 0,7 Bitcoin heruntergehandelt werden. 

Da keine Backup-Daten brauchbar zur Verfügung standen, eine Wiederherstellung der Daten unmöglich erschien, der Forensiker allein (ohne Wiederherstellungsgarantie) 1.800 EUR pro Tag gekostet hätte und der Betrieb nach Pfingsten weiterlaufen musste, ging das Unternehmen auf den schlechten Deal ein.

 

Möchten auch Sie sich jetzt gegen Hacker-Angriffe absichern? Wir sind für Sie da!

Unser Fachgebiet ist es, maßgeschneiderten Versicherungsschutz zu schaffen. Die üblicherweise am Markt verkauften Standardverträge beinhalten viele Deckungslücken (sogenannte K.O.-Klauseln) und sind für Produktionsunternehmen nicht geeignet.

Unsere Fachspezialisten beraten Sie gern, wie Sie Ihren Versicherungsschutz kostenneutral aufwerten können bzw. Ihre Unternehmensrisiken sinnvoll absichern.

 Jetzt kostenfrei Vertrag prüfen. 

 

 Jetzt Angebot anfordern. 

 

 Jetzt Termin buchen. 

 

Sie erreichen uns auch per Chat oder telefonisch unter: +49-371-40399-50.